Brennholz ist ein weitläufiger Begriff, daher wollen wir uns hier auf das unbehandelte, naturbelassene Holz beschränken.

Das Holz sofort nach dem Einschlag spalten auf einen Durchmesser von ca. 10cmx10cm.

Ungespaltenes Holz sollte nicht gelagert werden, es kann von innen her faulen und mindert den Brennwert enorm.

Holz im Stapel draußen lagern. Das Holz sollte mit der Rinde nach unten gelegt werden, damit es nicht fault. Darauf achten, dass die Längsseite des Stapels nicht zur Wetterseite (meist von West) zeigt. Möglichst das schmale Ende des Stapels dorthin ausrichten. Den Stapel von oben luftig mit einem wasserdichten Schutz abdecken und auf Paletten zwecks Unterlüftung lagern. Allgemein sollte das Brennholz luftig und nach Möglichkeit an einem Sonnigen Standort gelagert werden.

Das Brennholz mindestens 2 Jahre lagern, dann ist der Brennwert am besten. Niemals länger als 4 Jahre lagern, dann lässt der Brennwert wieder nach, weil die gasreichen Bestandteile sich verflüchtigen: Das Holz brennt zwar noch, hat aber keinen Heizwert mehr. Bei einem absolut trockenen Standort, der im Sommer viel Sonne bekommt und auch gut durchlüftet wird, ist das Holz meist schon nach 1 Jahr reif für den Ofen. Weichholz trocknet unglaublich schnell. Man kann das Frühjahrsholz nach optimaler Lagerung im Winter drauf unbedenklich verbrennen.

Fix und fertig, also "ofenkonform", gespaltenes Holz ist meist nach einem Sommer trocken - wenn der Lagerplatz ebenfalls optimal ist.

     

                                                                               Buche, Eiche gemischt und gespalten